München, Deutschland
(+49) 0176 80220822
info@khoa-nguyen.de

Backlinkanalyse mit kostenlosen Tools

Backlink Analyse

Die SEO OffPage Welt sorgt manchmal für Fragezeichen und Verwirrung. Denn man liest zwar sehr viel Theorie und Tipps. Und doch hat man das Gefühl, dass der Aufbau von Backlinks eine andere Welt für sich ist. So stellt man sich beispielsweise die Frage, ob Backlinks mit „ucg“ oder „sponsored“ Attributen doch ein klein wenig das Ranking beeinflussen. Braucht man unter Umständen nur eine kleine, überschaubare Anzahl an Links. Oder wächst die Seite doch eher mit dem Content, der im Zeitverlauf erstellt wird. Das sind Fragen über Fragen.

Doch eine wichtige Herausforderung muss man für sein SEO-Projekt doch vornehmen. Man kommt um eine ausführliche Backlinkanalyse nicht herum, wenn man die oberen Positionen erreichen will. Ihr könnt euch vielleicht mal zu euren gewünschten Suchbegriffen mal die Backlinks unter die Lupe nehmt. Es ist fast schon undenkbar, dass eine Seite ohne Verweis im Internet die Spitzenposition für Suchbegriffe mit hohen Suchvolumina erreichen. Doch wie kann man eigentlich ohne kostenpflichtige Tools eine Backlinkanalyse starten?

Ich nutze zwar kostenpflichtige Tools, die mit hoher Zuverlässigkeit Backlinkmetriken anzeigen. Aber auch die kostenlosen Tools und Erweiterungen können sich sehen lassen. Diese sorgen dafür, dass die Backlink Qualität gewahrt bleibt und Algorithmusänderungen wie früher durch die Penguin Updates die Rankings nicht durcheinanderbringen.

Wofür brauche ich eigentlich Backlinks?

Von Verweisen auf die eigene Seite kommen bestimmte Signale, die an die Suchmaschinen Qualitätssignale senden. Wenn mehrere Quellen auf eine Seite verweisen, kann sich das positiv auf das Ranking auswirken. Dabei haben hochwertige Links von großen Seiten mit vielen Top-Keywords und hoher Sichtbarkeit bei entsprechendem Traffic mehr Wirkung als etwa kleine Bookmark-Seiten oder unbedeutende Seiten. Das Ranking kann aber nach bisherigem Stand nur beeinflusst werden, wenn die Linkattribute auf „DoFollow“ gesetzt sind. Wenn ihr Verlinkungen beispielsweise in HTML z.B. anschaut, kommen manchmal Angaben wie „rel=nofollow“ vor.

Das sind Anweisungen an Google, den Link nicht zu folgen und sie nicht in die Linkbewertungen zu berücksichtigen. Das sieht man meist bei Namen in verlinkten Kommentaren, Verweise auf Wikipedia oder bei bezahlten Advertorials. Diese haben keinen direkten Einfluss auf das Ranking. NoFollow Kommentare sind aber bei trafficstarken Seiten sinnvoll, um z.B. auf die eigenen Services zu verweisen. Backlinks sind aber auch in technischer Hinsicht interessant. Man geht von einem Modell des Crawl Budgets aus, bei der jede Domain eine gewisse Summe an Crawl Menge hat.

Hat eine Seite beispielsweise weniger Crawl Budget, können weniger Seiten im gewünschten Zeitraum analysiert und ausgewertet werden. Mit mehr Links hat eine Domain auch mehr Linkpower und es gibt durchaus Korrelationen mit dem Crawl Budget. Neben der Ladegeschwindigkeit können somit auch Backlinks Auswirkungen auf das effiziente Crawlen haben, um nur mal einige Beispiele zu nennen.

Braucht man eine bestimmte Anzahl an Links?

Es gibt keinen Referenzwert, die empfohlen wird, damit die Rankings auch entsprechend ausfallen. Eine Domain mit „nur“ qualitativ hochwertigen Backlinks kann dabei unter Umständen viel besser ranken für gewünschte Suchbegriffe als die Konkurrenz mit 200 Links. In die Rankings fließen mehrere Faktoren mit ein. Dazu gehören Technik, Content, Usability der Seite und weitere Faktoren, die den User zufriedenstellen.

Kostenlose Tools für die Backlinkrecherche und Auswertung

Die Suche nach geeigneten Backlinkquellen ist eine sehr zeitraubende Angelegenheit. Schließlich soll nicht einfache irgendeine 08/15 Seite als Quelle hergenommen werden. Viele arbeiten wahrscheinlich mit mehreren Metriken. Und dafür gibt es auf dem Markt verschiedene Tools, die auch kostenfrei nutzbar sind. Einige kostenfreie Backlink Unterstützungen will ich hier mal kurz vorstellen.

Domain Rating von ahrefs

Das Tool ahrefs hat eine sehr große Datenbasis und bietet hier unter https://ahrefs.com/de/backlink-checker eine freie Version eines Backlink Checkers an. Der Wert, auf den man hier gerne schaut, ist Domain Rating (kurz DR) und nimmt Werte zwischen 0 und 100 an. Dieser Wert basiert auf dem Backlinkprofil der Seiten. Je mehr DoFollow Backlinks man von Seiten mit hohen DR-Werten hat, umso höher der Wert. Wenn eure Seiten einen hohen Domain Rate erhalten, kann sie als Autorität angesehen werden. Das Tool kann hergenommen werden, um beispielsweise die Konkurrenz zu durchleuchten und um zu schauen, welche Links sie sammeln.

Domain Rating
©ahrefs.com

Allerdings sollte bedacht werden, dass ein hoher Wert einer Backlinkquelle auch nicht zwangsweise ein Beleg für gute Qualität ist. Abgestrafte Seiten wie einige Bookmark Seiten, die sich über die Jahrzehnte künstlich am Leben halten und alle möglichen Seiten aufnehmen, sind natürlich wenig relevant für eure Seiten, weisen aber gern einen DR von über 70 auf.

Auch eine Seite mit einem sehr niedrigen DR von unter 5 kann als Linkquelle sehr nützlich sein. Solche Seiten sind keinesfalls minderwertiger Natur. Sie betreiben schlichtweg kein Linkbuilding, sind neu oder haben es nicht nötig. Und dann gibt es noch die zahlreichen „High Quality“ Links, die man auf Verkaufsplattformen zu Paketpreisen erhält. Eine Sammlung von mehreren Domains mit Domainrate >30 ist schnell mal erreicht. Ihr riskiert aber auf Dauer eine harte Abstrafung durch minderwertige Seiten. Also nicht überrascht sein beim nächsten Update, wenn die Rankings verloren gehen.

Kostenloser Backlink Checker von Neil Patel

Auch einfach zu nutzen ist das kostenlose Tool unter https://app.neilpatel.com/de/seo_analyzer/backlinks. Ihr gebt einen Konkurrenten ein und des Tools spuckt euch die Links aus. Der Backlink Checker arbeitet wie bei ahrefs auch mit einem Domain Score. Zusätzlich kann man aber auch noch eine Schätzung der organischen Seitenaufrufe erhalten. Also wenn ihr 10 Seiten mit gutem Domain Score habt, die aber alle zusammengerechnet 0 organische Seitenaufrufe generieren, dann kann wohl irgendwas nicht stimmen mit der Seite. Diese Diskrepanz ist aber dann ein zu deutliches Zeichen für eine künstliche Seite, wenn man sich nur allein diese Backlinkquelle und deren Links analysiert.

©neilpatel.com

Linkstärke & Linktrust mit der Erweiterung der Linkresearchtools Tab Erweiterung

Das Leben mit den Backlinks wird euch zunehmend erleichtert, wenn ihr kostenlosen Erweiterungen arbeitet, die viele Insights bieten. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Ihr auf die altmodische Art nach geeigneten Quellen Ausschau haltet. Ihr sucht einfach über die Suchmaschinen die besten Quellen und die Erweiterungen im Tab zeigen schnell auf, ob die Seite hinsichtlich der Metriken relevant ist. Hier habe ich einige Empfehlungen, die man sich mal anschauen kann.

Das nützliche Plugin lässt sich für Chrome und Firefox installieren. Ihr könnt beim Aufruf einer Seite über die Tab-Erweiterung die Stärke eines Links (Power) und das Vertrauen in die Domain (Trust) anhand einer Bewertungsskala von 0-10 im Hinblick auf die Google Suche. Gut gepflegte Seiten mit natürlichen Verweisen haben Werte von mindestens 2. Für die schnelle Betrachtung sicherlich sehr praktisch.

©Screen linkresearchtools.com

Alexa Traffic Rank Erweiterung

Für gewöhnlich interessiert man sich eher für die Backlink Power & Trustwerte hinter jeder potenziellen Traffic Quelle. Doch die Metriken sind nicht aussagekräftig genug, wenn kaum Traffic über die Seite zu verzeichnen ist.

Kostenlose Link Monitoring Tools

In der SEO OffPage Analyse geht es nicht nur darum, Links aufzubauen, sondern sie zu monitoren und mögliche Veränderungen im Blick zu behalten. Ein sauberes Linkprofil ohne Black Hat SEO-Optimierungen aufzubauen ist nicht einfach. Umso wichtiger ist es, dass seine Links jederzeit im Auge behalten. Es gibt zahlreiche Tools, um eure Backlinks zu überprüfen und zu kontrollieren. Ein Klassiker unter den Backlink Monitoring Tools sind die jeweiligen Webmastertools bei Google und Bing. Es gibt aber auch kostenlose Tools aus dem Internet, die auf die Schnelle euer Linkprofil veranschaulichen.

Google Search Console

Die Google Search Console ist in der Suchmaschinenoptimierung nicht mehr wegzudenken. Sie bietet einen guten Einblick über die Performance. Auch im Hinblick auf die Backlinks können die gewonnen Links analysiert und problemlos exportiert werden.

Top verweisende Seiten

©Google Search Console

Die Google Search Console ist im Alltag eines SEO eher eine Ergänzung zu den kostenpflichtigen Tools und weist bei weitem nicht alle gewünschten Metriken auf. Doch beim Durchblick durch Linkquellen werdet ihr schnell sehen, ob alle Verweise sauber und natürlich aufgebaut sind oder ob auffällige Black Hat SEO Links wie z.B. durch automatisierte Crawler enthalten sind, die unter Umständen giftig für die Seiten wären.

Schnelle Backlink Profilanalyse mit Seobility

Ich finde die kostenlosen Quick Check Tools von Seobility sehr nützlich. Sie geben viele Insights auf das Linkprofil von Seiten. Und auch für Konkurrenzanalysen sind für die nächsten Schritte sehr wertvoll. Interessant wird die Betrachtung des Link Rating Werts bei Seobility sein. Er ist so ähnlich wie der DR Wert bei ahrefs. Doch ich finde ihn deutlich aussagekräftiger als Backlinkquelle mit der Skalierung von 0 (nicht nützlich) bis 100 (sehr wertvoll). Macht euch selbst ein Bild.

©seobility.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.