München, Deutschland
(+49) 0176 80220822
info@khoa-nguyen.de

Online-Sichtbarkeit erhöhen – Tipps & Infos in SEO

Online Sichtbarkeit erhöhen

Bestimmt wird dir dieser Begriff Online Sichtbarkeit früher oder später begegnen. Sichtbarkeit kann aber entlang verschiedener Kanäle unterschiedliche Ausprägungen haben. Schließlich macht es einen Unterschied, ob wir im organischen Bereich sichtbar sind oder aber für bezahlte Anzeigen wie SEA von der Sichtbarkeit reden.  

Lerne in diesem Beitrag die verschiedenen Facetten der Sichtbarkeit kennen, wo der Fokus stärker auf die Suchmaschinenoptimierung gelegt wird, und lerne auch, mit welchen Mitteln die Webseiteninhalte für die Suchmaschinen sichtbarer werden. Als SEO Freelancer habe ich bereits unzählige Kundenprojekte betreut und sehe ganz genau, an welchen Stellschrauben gedreht wird. Dieser Beitrag behandelt die Maßnahmen nur grob.

Generelle Infos zur SEO-Sichtbarkeit

Sichtbarkeit in den organischen Suchergebnissen ist inzwischen mehr als nur eine gute Positionierung auf der ersten Seite. Vor 10 Jahren hätte man als generelles Ziel eine Top 10 Platzierung auf der ersten Seite ausgerufen.

Dadurch könnte die Unterseite mehr Traffic in Form von Zugriffen auf die Seite generieren. Mit mehr Traffic erhöhen sich auch die Zielsetzungen, dass ein User eine Bestellung abgibt, eine Lead Anfrage startet, anruft oder bestimmte Dokumente herunterlädt. Daran hat sich nichts geändert.

Doch wenn man sich heute die Suchergebnisse mal anschaut, sind die klassischen organischen Suchergebnisse nicht die einzigen Felder. Slide Shows, News Beiträge, FAQs, Job Anzeigen in Google Jobs, Bilder Galerien, Preisvergleiche und viele weitere Elemente schmücken inzwischen die Suchergebnisseiten bei Google. Sich darauf zu fokussieren, für die gewünschte Suchintention die eigenen Suchergebnisse auffällig darzustellen erfordert mehr tiefergehendes Wissen.

Doch geht man auf die Begrifflichkeit erstmal ein.

Was versteht man unter SEO-Sichtbarkeit?

Eine Webseite ist sichtbar im Netz, wenn Sie für die gewünschten Suchbegriffe auf der ersten Seite der Suchmaschine zu finden ist. Die Positionierung der Webseite für die organischen Suchergebnisse bildet eine gute Grundbasis und geht auch einher mit anderen Punkten in der Suchmaschinenoptimierung. Auf quantitativer Ebene kann die Sichtbarkeit einer Webseite mit eigenentwickelten Metriken der jeweiligen SEO-Tools gemessen. Hier sind einige exemplarische Beispiele in der Sichtbarkeit.

  • Die Sistrix Sichtbarkeitsberechnung wird auf der Datenbasis von 1 Million Keywords ermittelt. Die daraus entwickelte Kurve liefert über einen längeren Zeitverlauf Erkenntnisse zur Entwicklung der Sichtbarkeit für ein breites Maß an Keywords und Keyword Kombinationen. Plötzliche Rankingschwankungen durch Google Updates können schneller erfasst werden. Zu den Schwachstellen gehören bei Sistrix die hohe Votalität von Suchbegriffen, die bei kleinen Rankingveränderungen die Sichtbarkeitskurve deutlich nach oben oder nach unten setzen.
©sistrix.com
  • Der OVI-Wert (Online-Value Wert) von Xovi ist von einer geringeren Votalität gegenüber Sistrix gekennzeichnet und basiert auf einer Datenbasis von 500000 Keywords und wird wöchentlich aus den Top-100 Rankings pro Domain berechnet. Faktoren wie Suchvolumen, Rankingpositionen, Klickrate und Klickrate werden hierbei herangezogen.
  • Die Sichtbarkeit von Searchmetrics ist eine weitere beliebte Kennzahl im alltäglichen Prozess der Suchmaschinenoptimierung und hierbei fließen Daten wie Suchvolumen, Rankings relevanter Keyword Rankings, CTR-Daten. Interessant hierbei: Auch Daten andere Suchmaschinen wie Bing werden hier herangezogen.
©searchmetrics.com

Sichtbarkeitsmessung kann auch mithilfe der Google Search Console vorgenommen werden. Die Frage, wie sichtbar die Seite für die organischen Suchergebnisse ist, lässt sich war nicht mit einem speziellen Sichtbarkeitswert ableiten. Doch anhand von organischen Zugriffszahlen, Klickraten, Impressionen und den ermittelten Klickraten sowie den Suchabfragen. Wir bewegen uns nun hin in Richtung Realität und sehen die Zugriffszahlen genau vor Augen. Ob diese Zugriffe für dein Business interessant sind, hängt von den thematischen Inhalten deiner Dienstleistungen ab.

©search.google.com

Was bedeutet Online Sichtbarkeit für mein Unternehmen?

20 Klicks mit 2-3 Lead Anfragen im Quartal klingt erstmal wenig. Doch wird einer davon dein Kunde, hast du dien Soll erreicht. Andererseits könnten 10000 Klicks mit 10% Conversion Rate im Shop sehr attraktiv klingen. Doch das könnte umsatztechnisch für dich zum Desaster werden. Und wenn du für ein breites Set an Keywords auf Seite 1 rankst und keinen signifikanten Trafficzuwachs registrierst, weil die Klickrate in den Keller geht, dann ist es alarmierend unabhängig von irgendwelchen Sichtbarkeitskurven.

Als SEO-Dienstleister sollte es nach mehreren Projekten klar sein, dass jede Internetpräsenz nicht nach Schema F läuft und man durch mehr Content und mehr Backlinks bei sauberer Technik das Ziel vor Augen hat. Die Online-Sichtbarkeit für eine Unternehmenspräsenz hängt stark von den Unternehmenszielen ab. Dieses Ziel muss klar an den Dienstleister kommuniziert werden. Sonst baut er informative Ratgeberartikel auf, die zwar die Sichtbarkeit erhöhen, aber beispielsweise für den Lead-Anfragen irrelevant sind.

Einige Beispiele mit unterschiedlichsten SEO-Strategien für eine verbesserte Online Sichtbarkeit möchte ich Dir mal näherbringen.

SEO-Strategien für die Online Sichtbarkeit anhand einiger Beispiele

Nicht jedes Internetprojekt funktioniert nach dem gleichen Prinzip und das beweisen hier einige exemplarische Beispiele, die ich euch vorstelle.

Redaktionelles Stadtmagazin mit informativen Artikeln

  •  Starker Fokus auf guten Content

Diese Seite wächst im Zeitverlauf. Je mehr informative Artikel geschrieben werden, umso mehr Rankings auf der ersten Seite werden hier vorzufinden sein. Hier sind keine weiteren technischen Optimierungen oder Backlinks nötig. Wie bei jeder anderen Seite im redaktionellen Umfeld wächst die Seite mit den Inhalten. Sie ist aber weitestgehend unkommerziell.

Das macht den Reiz dieser Seite so besonders. Bei diesem Webprojekt ist Kreativität, Authentizität und Freigeist gefragt.  Ich lehne mich sogar aus dem Fenster und behaupte, dass man als Texter auch ohne große SEO-Kenntnisse die Seite wachsen lässt und somit auch die Online Sichtbarkeit erhöht.

©ahrefs.com

Nahezu gleiche Anzahl an indexierten Seiten mit klarem Fokus auf einige Kernbereiche

  • Fokus auf die wichtigsten Kernbereiche auf bestehenden Inhalten

Kann man mit bestehenden Inhalten das Maximum rausholen, so dass die Seite für alle relevanten Suchbegriffe im sichtbaren Bereich landet. Bei diesem Projekt wurde ein Set an ausgewählten Strategien verfolgt. Content Optimierung, technische Verbesserung und eine Auswahl an selbst aufgebauten Links, ohne auf die Black Hat Schiene zu landen und siehe da: Die Anzahl der Top 10 Rankings hat sich von 14 auf 54 bei nur 15 Seiten fast vervierfacht, ohne dass da große Investitionen in Sponsored Posts vorgenommen wurden und hier steigt auch die Online Sichtbarkeit mit Google Business.

Hier wurde sogar eine prominente Seite bei der lokalen Suche hinter sich gelassen, die mit viel Geld auf Newsseiten Black Hat SEO betreibt. 

©sistrix.com

Vertriebsseite mit hohen kalkulatorischen Trafficwerten

  • Starker Fokus auf Content und Backlinks in Phase 1

Scheinbar geht die eigene Seite hier ab wie eine Rakete. Der Traffic ist aber in Wirklichkeit hinsichtlich der Unternehmensziele nicht besonders relevant und verdankt seinen temporären Anstieg der Tatsache, dass ein Glossarbeiträge mit sehr hohem Suchvolumen in die Top 10 aufsteigt.

Sieht man des Öfteren auf größeren Webseiten, die viel Zeit in die Erstellung von informativen Glossarbeiträgen investieren. Ob das förderlich für die Zielvorhaben im Geschäft ist, ist eine andere Sache. Nicht wenige würde herkommen und die Seite als Referenz hernehmen. Das Beispiel ist aber ein gutes Beispiel, dass Unternehmensziele und Sichtbarkeits- und Trafficwerte nicht im Einklang stehen. Online Sichtbarkeit wäre hier vor allem auf die unternehmensbezogenen Leistungen zu richten.

©semrush.com

Die eigene Online Sichtbarkeit erhöhen – die eigenen Ziele kennen

Bei all den Metriken, Sichtbarkeitsverläufen, Trafficzahlen zählt für die eigene Webseite nur der Unternehmenserfolg und der misst sich an internen Erfolgszahlen, die sehr unterschiedlich ausfallen können. Die eine Gruppe von SEO-Dienstleistern möchte möglichst mehr Kunden und mehr Umsatz generieren, ich hingegen brauch eher weniger Kundenanfragen und dafür Leads aus anderen Kernbereichen mit verändertem Fokus. Die einen erreichen mit 3 Sales schon das Jahresumsatzziel, wohingegen andere mit 1000 verkauften Produkten um ihre Existenz bangen.

Jedes Unternehmen ist unterschiedlich. Deswegen kann ein Best Case im Bereich der Suchmaschinenmaschinenoptimierung nicht nach Schema F schablonenartig auf andere übertragen werden. Wer wie ich schon zahlreiche Kunden in SEO betreut, kann davon nur ein Lied singen.

Ein paar allgemeine Tipps möchte ich Dir aber empfehlen, um deine Sichtbarkeit bei Google zu erhöhen. Und mit Sichtbarkeit meinen wir hier die Auffindbarkeit deiner Seite für die relevantesten Begriffe.

Tipps für eine verbesserte Sichtbarkeit bei den Suchmaschinen

Im Netz wirst du wahrscheinlich eine Vielzahl an Tipps für die Suchmaschinenoptimierung erhalten. Daran kannst du dich auch halten. Denn die meisten Ratgeberartikel, die in den Top 3 zu finden sind, sind nach bisheriger Einschätzung auch wertvoll. Für die Online-Sichtbarkeit gibt es verschiedene Strategien und Lösungsansätze. Hier ist eine Auswahl in der Übersicht.

Texte nicht nach Maßgaben, sondern nach Search Intent

Davon kann ich nur ein Lied singen. Denn ich texte für meine Seiten nach meinem eigenen Stil und lass mir auch nicht einreden, wie ich die Webseite zu gestalten habe. Nahezu alle Texte stammen aus meiner eigenen Feder. Die Texte sind unkopierbar mit meinem Wissen, meinen Erkenntnissen und Auswertungen.

Einzigartigkeit eines Textes bedeutet nicht nur, dass dein Text nirgendwo anders schon publiziert. Einzigartigkeit bedeutet unter anderem auch Recherche, eigene Bilder, Videos, eigene Meinungen, ein echtes Gesicht hinter dem Artikel und ein einzigartiger Mehrwert, der von anderen Seiten nicht abgekupfert wird. In unserem schnelllebigen Alltag streben wir nach Perfektion und richten uns an Zahlen wie Suchvolumen, Wettbewerbsdichte, prüfen den Lesbarkeitsscore.

Es artet dann aus in statistische Modelle wie WDF*IDF, TF*IDF und dann erscheinen immer wieder neue Metriken. Ein Tipp von jemand, der schon seit über 10 Jahren textet und unzählige Top 3 Platzierungen erreicht hat: Schreibt eure Texte unabhängig von den Kennzahlen, um die Online Sichtbarkeit zu erhöhen. Gern könnt ihr zu bestimmten Suchbegriffen nochmal kurz Suchvolumen prüfen und alle weiteren relevanten Begriffe.

Je mehr man seinen Freigeist entfalten kann, umso besser wird der Text und umso mehr distanziert ihr euch vom Einheitsbrei, den man im Netz findet.

Baut eigenständig Links für die Online Sichtbarkeit auf

Einen guten SEO erkennt man auch daran, in welcher Art und Weise er die Backlinks aufbaut. Vielleicht macht es der eine oder andere leicht und bucht auf Marktplätzen oder bei Brokern seine Links. Black Hat SEO ist hochriskant, wenn ihr das systematisch über einen längeren Zeitraum macht. Ich schau mir Linkprofile an und weiß sofort, dass hier Geld geflossen ist.

Es gibt aber auch beeindruckende Beispiele von größeren Portalen, die durch Marketing, Online PR und den passenden Kooperationen hochwertige Links generiert haben. Der Erfolgsschlüssel liegt tatsächlich darin, sich die Links zu verdienen. In OffPage gibt’s eigentlich mehrere Teildisziplinen, die man berücksichtigt. Kostenlose Links kann man immer aufbauen. Die gibt’s massenweise. Links in Artikeln sind schwieriger zu erhalten. Aber hier ist Kreativität gefragt. Das vermisst man in dieser Disziplin sehr oft. Leichter ist es, wenn man nicht als SEO-Dienstleister, sondern tatsächlich als Webseitenbetreiber auf die Leute zugeht.

Ich ignoriere meist Fake-Mail Anfragen ohne Signatur und ohne Webseite. Ich lese mir aber spannende Inspirationen an. Gestern habe ich beispielsweise eine weitere Stiftung in meinem Artikel eingebunden mit Link. Hat nur wenige Minuten gedauert. Da war ich offen, weil die Mail auch individuell geschrieben wurde.

Für den lokalen Bezug: Pflegt eurer Google Business Profil

Ihr bietet in eurer Region Dienstleistungen an und wollt mehr Kunden in eurem Geschäft haben? Google Business ist dafür sehr gut geeignet, um mehr Aufmerksamkeit zu erreichen. Mit Google Business und Local SEO hat sich inzwischen eine große Teildisziplin ergeben, auf die viele SEO-Dienstleister aufspringen, um die Online Sichtbarkeit zu erhöhen. Ich bin noch nicht so weit zu behaupten, ich wäre Local SEO Experte. Aber ich bin gut dabei, sämtliche Kundenseiten, für die es in Frage kommt, in den sichtbaren Bereich zu befördern. Und so kompliziert ist das Ganze gar nicht mal so gestrickt.

Ihr braucht ein Google Business Profil, müsst das Profil schön befüllen, Unternehmensbeschreibung nicht vergessen, fleißig authentische Bewertungen sammeln, Bilder hinzufügen, ggf. Videos integrieren, Leistungen und ggf. Produkte aufbauen, Posts einbinden. Ein guter Name im Titel ist zu überlegen. Diesen kann man in einheitlicher Form mit Namen, Adresse, Telefonnummer in andere Verzeichnisse eintragen. Auf technischer Ebene kann man sich noch mit strukturierten Daten auseinandersetzen, Backlinks aufbauen, die Webseite für den lokalen Bezug optimieren, ggf. Verknüpfung zum Profil herstellen. Die Liste lässt sich unendlich weiter ausbauen.

Aber kurz gesagt: je fleißiger ihr am Profil arbeitet und je mehr Herzblut ihr in eure Webseite steckt, umso mehr werdet ihr profitieren.

Eine Sache noch zu den Bewertungen, weil sie auch vielen Dienstleistern wichtig ist: Erhaltet Ihr schlechte Bewertungen, geht auf die Kritik ein und redet mit dem Kunden. Vielleicht revidiert die Person ihre Meinung wieder. Auch ein schlechterer Score hält Kunden nicht ab, in ein Geschäft zu gehen. Kürzlich habe ich einen Laden mit einer 3,5 Bewertung besucht, fand ihn überzeugend und vergab 5 Sterne. Kurze Zeit später kamen weitere 5 Sterne Bewertungen hinzu. Vielleicht wurden sie auch von meinen Bildern inspiriert. Mein Tipp: nehmt Kritik zu Herzen, arbeitet an euch und dann profitieren beide Seiten davon.

Hochgradig unseriös finde ich Dienstleister, die das Löschen von schlechten Bewertungen anbieten, da es angeblich schlecht für das Business ist. Wenn die Kritik berechtigt ist, dann ist es nicht ok.

In Social Media kann man genau lesen, was die breite Masse davon denkt. Und ich habe es genau vor Augen, welcher Dienstleister in meiner Branche das bei einer berechtigten Kritik macht.

Jedes Projekt ist eine eigene Disziplin für sich

Jeder Kunde ist anders, jede Webseite erfordert eine andere Disziplin. Deshalb möchte ich euch dazu motivieren, nicht schablonenartig und nach Checklist an ein SEO-Projekt heranzugehen, sondern euch intensiv euch mit dem Projekt zu beschäftigen. In der Suchmaschinenoptimierung suchen wir stets nach optimalen Prozessen, um Zielsetzung möglichst zeiteffizient zu erreichen. Nichtsdestotrotz bleibt SEO eine Geduldsfrage. Zudem kann man keine Rankings versprechen. Nur die Suchmaschinen können sie beeinflussen und wir liefern den Anstoß dafür.

Eine Antwort

  1. Adriano sagt:

    Das war ein spannender und interessanter Wettbewerb mit vielen SEO-Erkenntnissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: Content is protected !!